Internationaler Tag gegen Hexenwahn

Samstag, 10.08.2024

weltweiter Aktionstag

Der Internationale Tag gegen Hexenwahn ist ein jährlich am 10. August begangener, weltweiter Gedenktag, der auf das Unrecht an Menschen aufmerksam machen soll, die als vermeintliche „Hexe“ beschuldigt, verfolgt und getötet werden. Der Internationale Tag gegen Hexenwahn wurde erstmals am 10. August 2020 vom Internationalen Katholischen Hilfswerk missio in Aachen ausgerufen, um über diese Art von Menschenrechtsverletzungen, die unter dem Vorwand vermeintlicher Hexerei vollzogen werden, aufzuklären und gegen diese vorzugehen. Die UN-Beauftragte Ikponwosa Ero begrüßt im Namen der "United Nations Special Procedures. Special Rapporteurs, Independent Experts and Workings Groups" in einem Schreiben an missio vom 26. August 2020 die Einrichtung des Internationalen Tages gegen Hexenwahn.

Der Gedenktag ist 2020 in Papua-Neuguinea mit rund 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern begangen worden.

Anlass zur Ausrufung des Gedenktages ist das Martyrium einer Frau aus Papua-Neuguinea, die am 10. August 2012 von Bewohnern aus ihrem Dorf als „Hexe“ beschuldigt und tagelang gefoltert wurde. Sie überlebte die schweren Misshandlungen, konnte entkommen und mithilfe der Schweizer Ordensfrau Schwester Lorena Jenal in Sicherheit gebracht werden. Im Juli 2021 verstarb sie unter anderem an den Folgen der Folterungen

Zurück