Bougainville auf dem Weg in die Unabhängigkeit (?)

Montag, 29.08.2022, 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Vortrag, Pazifikgruppe Hamburg

Bougainville auf dem Weg in die Unabhängigkeit (?)
Vortrag von Volker Böge, Brisbane

Im Referendum vom Dezember 2019 haben 97,7% der Abstimmenden auf der Insel Bougainville für die Unabhängigkeit und also eine Abtrennung von Papua-Neuguinea gestimmt. Der schwierige Transitionsprozess, der nach diesem eindeutigen Votum eingesetzt hat, gestaltet sich komplizierter und langwieriger als von Vielen erwartet.
Eng mit der Frage der Unabhängigkeit verbunden ist die Zukunft der Panguna-Mine, die wesentliche Ursache des Gewaltkonflikts auf Bougainville in den 1990er-Jahren war. Deren Wiederinbetriebnahme wird gegenwärtig sehr kontrovers diskutiert: Die einen setzen sich für eine Wiederinbetriebnahme ein, um mit den Einkünften den Haushalt eines zukünftigen unabhängigen Staates Bougainville zu finanzieren. Die anderen lehnen großflächigen Tagebau wegen der ökologischen, sozialen und kulturellen Folgen ab.
Volker war im Juli, nach zweijähriger Coronapause endlich wieder, auf der Insel Bougainville und hat viel Aktuelles zu berichten. Zur Erinnerung: Im Referendum vom Dezember 2019 haben 97,7% der Abstimmenden auf der Insel Bougainville für die Unabhängigkeit und also eine Abtrennung von Papua-Neuguinea gestimmt. Volker Böges Vortrag „Bougainville auf dem Weg in die Unabhängigkeit (?)“ befasst sich mit dem schwierigen Transitionsprozess, der nach diesem eindeutigen Votum eingesetzt hat, und der sich als kompliziert und langwierig erweist. Eng mit der Frage der Unabhängigkeit verbunden ist die Zukunft der Panguna-Mine, die wesentliche Ursache des Gewaltkonflikts auf Bougainville in den 1990er-Jahren war. Deren Wiederinbetriebnahme wird gegenwärtig sehr kontrovers diskutiert: Die einen setzen sich für eine Wiederinbetriebnahme ein, um mit den Einkünften den Haushalt eines zukünftigen unabhängigen Staates Bougainville zu finanzieren. Die anderen lehnen großflächigen Tagebau wegen der ökologischen, sozialen und kulturellen Folgen ab.


Ort: Anbau neben der Flussschifferkirche, Hohe Brücke 2, 20459 Hamburg


Kontakt: Ingrid Schilsky, ueckert-schilsky@t-online.de

Zurück