Die SDGs als Grundlage für ein friedliches Miteinander

Freitag, 17.06.2022, 17:00 Uhr bis Sonntag, 19.06.2022, 14:00 Uhr

Wochenendseminar zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs), Hofgeismar

Im Jahr 2015 beschlossen die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Kernelement dieses "globalen Aktionsplans" sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), die beschreiben, wie eine bessere Welt im Jahr 2030 aussehen soll. Die Ziele richten sich nicht ausschließlich an die Politik, sondern auch an Wirtschaft, Wissenschaft, die Zivilgesellschaft und an jede und jeden Einzelnen von uns. Nachhaltigkeit wird häufig als ein positives Zusammenspiel sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Entwicklungen betrachtet. Die Agenda 2030 und die SDGs gehen jedoch noch darüber hinaus und nennen auch Frieden und internationale Zusammenarbeit als wichtige Zielsetzungen, die untrennbar mit nachhaltiger Entwicklung verbunden sind. Dies zeigt sich sehr deutlich in der Präambel der Agenda 2030 und konkret in SDG 16 zu Frieden und guter Regierungsführung und SDG 17 zu Partnerschaften. Die Agenda 2030 beinhaltet viele Zielsetzungen - etwa die Überwindung von Hunger und Armut, den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung oder die Reduzierung von Ungleichheiten -, die wichtige Voraussetzungen für ein friedliches gesellschaftliches Miteinander und den globalen Frieden sind. Darüber hinaus unterstreicht die Agenda auch, welche Bedeutung ein "friedliches Zusammenleben" der Menschheit mit der Natur für die Zukunft unserer Welt hat. Dass Konflikte und Kriege neben dem Klimawandel die größten Hemmnisse für nachhaltige Entwicklung sind - und das oft weit über das unmittelbare Konfliktgebiet hinaus -, zeigt sich seit vielen Jahren, und nicht zuletzt derzeit beim Krieg in der Ukraine. Inwiefern können die SDGs also eine Grundlage für Dialog und ein nachhaltiges, friedliches Miteinander sein - im Großen wie im Kleinen? Welche Antworten und Handlungsoptionen zeigen sie den Vereinten Nationen angesichts von Konflikten in der Welt auf? Was bedeuten die Zielsetzungen für ein gutes gesellschaftliches Zusammenleben bei uns in Deutschland und in unserem eigenen Umfeld? Und welchen Beitrag können wir selber in Ausbildung und Beruf oder in unserem privaten Alltag leisten? Mit diesen und weiteren Fragen möchten wir uns bei einem Wochenendseminar beschäftigen. Dabei greifen wir das DGVN-Jahresthema "Eine Kultur des Friedens: Dialog, Kooperation und die Kunst des friedlichen Miteinanders" auf. Das Seminar beinhaltet sowohl Gruppenarbeiten, Diskussionen und fachlichen Input von verschiedenen Referierenden. Vorwissen zur Agenda 2030 wird nicht vorausgesetzt.

WEITTERE INFORMATIONEN: Das Seminar findet vom 17. Juni 2022 ab 17:00 bis zum 19. Juni 2022 um 14:00 in der Evangelische Tagungsstätte Hofgeismar in der Nähe von Kassel statt. Die Teilnahme an dem Seminar ist kostenlos und beinhaltet die Übernachtung und Verpflegung während des Seminars. Das Seminar ist auf 25 Personen begrenzt. Weitere Informationen zu dem Seminar, den Teilnahmebedingungen, der Anreise und den Covid-19-Maßnahmen finden Sie auf der DGVN-Webseitedgvn.de/aktivitaeten/einzelansicht/sdg-seminar-die-sdgs-als-grundlage-fuer-ein-friedliches-miteinander

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 22. Mai 2022 über dieses Formular an. Wir bestätigen Ihnen Ihre Teilnahme anschließend bis zum 24. Mai 2022 oder teilen Ihnen mit, wenn wir Sie auf eine Warteliste setzen müssen. Für den Fall, dass es mehr Anmeldungen als Plätze gibt, erfolgt die Auswahl abhängig vom Zeitpunkt der Anmeldung, wobei wir Personen Vorrang geben, die bisher noch nicht an einem anderen SDG-Seminar oder einer vergleichbaren DGVN-Veranstaltung teilgenommen haben.

Zurück