Neue Medien in Indonesien: Fortschritt für die Demokratie?

Samstag, 16.05.2020, 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Tagung, VEM Wuppertal

Indonesien ist weltweit eines der führenden Länder bei der Nutzung digitaler Medien: Über 150 Millionen Männer und Frauen, ca. 60 Prozent der Gesamtbevölkerung, ist auf sozialen Medien wie WhatsApp, Facebook und Twitter aktiv. Weltweit schaffen digitale Medien neue Formen der politischen Partizipation. Doch häufig kommt es auch in Indonesien zu Fehlinformationen und sogenannten Hassreden, die Rassismus und Gewalt gegenüber Minderheiten und ein gesellschaftliches Misstrauen schüren. Medienbildung fördert kritisches Denken, ein besseres Verständnis von Demokratie und schützt Kinder und Jugendliche vor Manipulationen.

Das Länderseminar Indonesien geht der Frage nach, welche Rolle neue Medien bei der Politikgestaltung in Indonesien spielen. Führen sie zu einem „mehr“ an Toleranz und Demokratie? Oder sind es gerade die neuen Medien, die zu einer verstärkten Radikalisierung führen? Tantowi Anwari, freier Journalist und Programmverantwortlicher der Journalistischen Vereinigung für Freiheit (SEJUK) in Indonesien, wird per Skype-Schaltung aus Jakarta über Fragen von Rassismus und Gewalt gegenüber Minderheiten in den sozialen Medien berichten. Dr. Dyah Krismawati, Leiterin der Asienabteilung der VEM, berichtet über den Einfluss sozialer Medien auf das politische, soziale und religiöse Leben in Indonesien.

Weitere Informationen finden Sie auf dem beiliegenden Flyer. Anmeldungen sind möglich per E-Mail, über das Anmeldeformular oder über unsere Website www.vemission.org/bildungsangebote/seminare/anmeldung-ls-indonesien-2019.html

Dateien:
Flyer Länderseminar Indonesien.pdf (183 kb)

Zurück