Uncovering Pacific Pasts- geteilte Geschichten zur Archäologie Ozeaniens

Dienstag, 03.03.2020 bis Sonntag, 28.06.2020

Ausstellung, RJM Köln

Uncovering Pacific Pasts Geteilte Geschichten zur Archäologie Ozeaniens – eine Intervention in der Dauerausstellung.


In der Zeit von März bis Juni 2020 zeigen unter Leitung der Australian National University rund 50 Museen und Kulturzentren weltweit und zeitgleich eine „kollektive Archäologiegeschichte des Pazifiks“. Jede kleine Einzelpräsentation setzt sich mit bestimmten Aspekten der Geschichte der Archäologie im pazifischen Raum und mit Theorien zur Besiedlung und Migration Ozeaniens auseinander. Mittels einer gemeinsamen Online-Ausstellung sowie eines gedruckten Katalogs werden die individuell erzählten Geschichten zusammengeführt und für die Archäologie des Pazifiks bedeutende Personen, Orte, Ideen und Artefakte hervorgehoben. Das RJM präsentiert sogenannte Lapita-Topfscherben, die Pater Otto Meyer MSC (1877 – 1937) im Jahr 1908 auf Watom Island (Papua-Neuguinea) zufällig entdeckte und später nach Köln, Basel,Paris und Melbourne brachte. Meyer war der erste Mensch, der die Bedeutung dieser Funde für die Rekonstruktion der Besiedlung des Pazifiks erahnte und sich ihrer Erforschung widmete. Etwa 40 Jahre später entdeckte der Ornithologe und Anthropologe Edward W. Gifford (1887 – 1959) ähnliche Scherben auf der 2.500 km entfernten Insel Neukaledonien und erkannte sofort die Verbindung zu den früheren Funden Meyers. Der Name der Fundstädte „Lapita“, einem Strand auf Neukaledonien, wurde später namensgebend für die Bevölkerungsgruppe(n), die nach heutigem Wissen vor etwa 3.200 Jahren v.H. von Südostasien aufbrach(en) und eine der größten Flächen der Welt – den Pazifik – besiedelten.

Die kleine Ausstellungseinheit zeigt eine Auswahl der Originalfundstücke Meyers sowie erläuternde historische und aktuelle Bilder der Grabungsstätte und geht auf die Bedeutung Pater Otto Meyers für die Archäologie Ozeaniens ein.

In Kooperation mit der Australian National University, Canberra. Die virtuelle Ausstellung ist zu sehen unter: www.uncoveringpacificpasts.org.

Dort finden Sie auch weitere Informationen zur für die zweite Jahreshälfte 2020 geplanten Publikation der weltweiten Ausstellung.
Eintritt im Preis des Dauerausstellungstickets enthalten

Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 33, 50667 Köln

Zurück